#Allgemein#Infowelt#Kosmetik#Wissen

Pflanzenöle: Mehr als nur ein Öl für alle Fälle

Die Haut gehört zu unseren lebenswichtigen Organen. Sie reguliert die Körpertemperatur und bildet die äußere Schutzhülle unseres Körpers. Eine intakte Hautbarriere verhindert schädlichen Wasserverlust und schützt vor dem Eindringen feindlicher Mikroorganismen sowie anderer Fremdstoffe. Entsprechend fürsorglich sollten wir sie behandeln. Im Hinblick auf ihre Schutzfunktion spielen die Talgdrüsen eine zentrale Rolle. Sie befinden sich im oberen Bereich der Haut und produzieren kontinuierlich Talg, der auch als „Sebum“ bezeichnet wird.

Der Talg besteht aus Fettsäuren, Triglyceriden, Cholesterin, Wachsen und Squalen und schützt die Haut vor Austrocknung. Allerdings nimmt die Talgproduktion mit zunehmendem Alter ab, sodass es langfristig wichtig ist, die Hautbarriere mit hochwertiger Pflege zu unterstützen. In diesem Punkt haben sich natürliche Pflanzenöle als optimal erwiesen. Sie sind aus einer effektiven und gesunden Hautpflege nicht wegzudenken. In der Regel handelt es sich dabei allerdings um „exotischere“ Öle, die man aus der Küche eher nicht kennt. Eine Auswahl der wichtigsten natürlichen Kosmetiköle möchten wir Ihnen hier näher vorstellen:

Aprikosenkernöl

Aprikosenkernöl zählt zu den Pflanzenölen mit den besten und vor allem vielseitigsten Eigenschaften im Hinblick auf eine nachhaltige Pflege der Haut. Das durch Kaltpressung gewonnene Öl ist beinahe wie ein Jungbrunnen für reife und empfindliche Haut. Es sorgt für eine verbesserte Speicherung der Feuchtigkeit, stärkt die Haut und unterstützt somit auch die Festigung des Gewebes.

Herausragende Dienste leistet das einzigartige Öl darüber hinaus überall da, wo Irritationen oder kleinste Verletzungen auftreten. Aprikosenkernöl wirkt nämlich antibakteriell und fördert zudem die Zellerneuerung. Ein blasser Teint wird aufgefrischt und irritierte, schuppige oder rissige Haut beruhigt.

Arganöl

Arganöl verfügt  über einen hohen Tocopherolgehalt. Dadurch besitzt es antioxidative Eigenschaften, die das Bindegewebe durch Neutralisation freier Radikale schützen. Arganöl unterstützt die Haut dabei, Feuchtigkeit zu speichern und wirkt entzündungshemmend. Dies macht es insbesondere für trockene und gereizte Haut zu einer wertvollen Pflegekomponente.

Beim Kampf gegen jugendliche Akne und Hautallergien hat es ebenfalls beachtliche Erfolge vorzuweisen. Darüber hinaus weist es genau die Eigenschaften auf, die bei der Pflege grundsätzlich sehr geschätzt werden. Es fördert die Straffung, Glättung und Geschmeidigkeit der Haut.

Traubenkernöl

Traubenkernöl besticht aufgrund seines hohen Gehalts an Tocopherolen und Polyphenolen durch außergewöhnlich hohe antioxidative Eigenschaften. Damit wirkt es schützend auf die Zellmembranen und ist für Anti-Aging-Produkte besonders gut geeignet. Der ebenfalls hohe Linolsäuregehalt wirkt der Verhornung entgegen.

Durch seine entzündungshemmende Wirkung ist Traubenkernöl bei Akne, fettiger Haut oder Mischhaut eine echte Wohltat, zumal es sehr gut in die Haut einzieht.

Macadamianussöl

Macadamianussöl hat einen angenehm mild-nussigen Duft und ist reich an Palmitoleinsäure, die es sehr hautverträglich macht. Funktionell unterstützt es die Aufrechterhaltung des Fettmantels der Haut und wirkt insbesondere bei spröder und sensibler Haut regenerierend und straffend.

Bemerkenswert ist, dass das Öl einen natürlichen Lichtschutzfaktor besitzt. Macadamianussöl kommt auch bei der Haarpflege zum Einsatz, wenn es um die gezielte Behandlung gespaltener Spitzen geht.

Mandelöl

Mandelöl hat in der Kosmetik den Ruf, ein wahrer Allrounder zu sein. Zum einen wirkt es antioxidativ, entzündungshemmend sowie reiz- und schmerzlindernd. Daher wird es seit jeher in der Volksmedizin bei Furunkeln, Hautirritationen oder Schuppen eingesetzt.

Zum anderen ist das sanfte Öl aber auch extrem hautverträglich und eignet sich für alle Hauttypen gleichermaßen gut. Es spendet Feuchtigkeit und unterstützt die Haut dabei, die Feuchtigkeit auch zu halten. Der mild-nussige Duft mit seiner leichten, typischen Vanillenote trägt zusätzlich zur großen Beliebtheit von Mandelöl bei.

Jojobaöl

Der Name ist leicht irreführend, denn Jojobaöl ist per Definition eigentlich gar kein Öl, sondern ein flüssiges Wachs. Wir erwähnen es an dieser Stelle trotzdem, da es in Cremes und Lotionen wie ein Pflegeöl eingesetzt wird – und das aus sehr gutem Grund. Es ist reich an Vitamin E sowie Provitamin A und verfügt daher über stark antioxidative Eigenschaften. Passend dazu wirkt es zusätzlich Mikroorganismen entgegen.

Bei Hauterkrankungen oder Sonnenbränden weist es lindernde Effekte auf und unterstützt die Heilungsprozesse. Darüber hinaus ist Jojobaöl ein ausgezeichneter, rasch einziehender Feuchtigkeitsspender mit Tiefenwirkung, der die Haut glatt und geschmeidig macht.

Wildrosenöl

Wildrosenöl wird aus den Samen der Hagebutte, der Frucht der Wildrose, gewonnen und ist daher auch als Hagebuttenkernöl bekannt. Hagebuttenkernöl unterstützt die Hautregeneration wie kaum ein anderes Öl und erfreut sich in der Kosmetik großer Beliebtheit.

Es zieht besonders schnell ein und ist reich an entzündungshemmender alpha-Linolensäure. Regelmäßig angewendet unterstützt das Öl die Hauterneuerung und fördert durch den Kollagenaufbau die Fähigkeit, Feuchtigkeit besser zu speichern und so die Haut vor der Austrocknung zu schützen.

Sonnenblumenöl

Sonnenblumenöl wird sowohl aufgrund seiner pflegenden als auch seiner technologischen Eigenschaften geschätzt. Es ist ein wirksames Antioxidanz und verleiht Pflegeprodukten eine geschmeidige Struktur. Gleichzeitig ist es sehr leicht und zieht rasch in die Haut ein, wodurch es sich für die Pflege fettiger Haut eignet. Dank seiner milden und entzündungshemmenden Eigenschaften ist es überdies zur Pflege empfindlicher Haut geeignet.

Fazit

Pflanzenöle gehören in der Kosmetik zu den wichtigsten wertgebenden Inhaltsstoffen. Sie unterstützen die Haut optimal beim Erhalt ihrer Gesundheit und ihrer wichtigen Funktionen. Mit ihren natürlichen pflegenden Eigenschaften sorgen die zum Hauttyp passenden Öle dafür, dass sich die Haut letztlich gesund, glatt und geschmeidig anfühlt. Und das kann man ihr dann auch ansehen.